Über Runen

 

Runen sind in Stein, Metall oder Holz geritzte Schriftzeichen. Runenschriften wurden in ganz Westeuropa - vor allem auf den Britischen Inseln, in Skandinavien sowie in Deutschland - z.B. auf Steinmonumenten, Speerspitzen und Amuletten –gefunden. Das früh-nordische Runenalphabet, das nach den ersten sechs Buchstaben Futhark genannt wird, hatte ursprünglich 24 Buchstaben. Noch im Späturnordischen und im Südgermanischen verwendete man diese 24 Zeichen. Erst im Anglofriesischen wurde es auf 28 Buchstaben erweitert. Es sind sogar Runenreihen mit 33 Buchstaben bekannt. In Skandinavien verringerte sich während der Wikingerzeit das Inventar auf 16 Zeichen (jüngeres Futhark). Die Runen besitzen nicht nur einen Lautwert wie unser Alphabet, sondern haben auch weitergehende Bedeutung. Sie stehen für einen Begriff, der mit dem Runennamen identisch ist. Sie bezeichnen oft auch eine Gottheit oder haben bestimmte heilende oder magische Kräfte. Damit ist die Runenschrift nicht nur eine Laut-, sondern auch eine Begriffsschrift. Verwendet wurden die Runen vor allem für Gedenkinschriften und als Weihe- oder Besitzerinschriften auf diversen Gegenständen. Der Träger/Besitzer dieser Gegenstände wollte durch die Runen auf einem Gegenstand nicht nur seinen Besitz kennzeichnen, sondern erhoffte von gewissen Runen auch eine Kraft- oder Schutzfunktion. Als Symbole und Zeichen magischen Charakters wurden sie auch für kultische und prophetische Zwecken gebraucht. In der Esoterikszene wird Runensteinen noch heute magische Wirkung zugesprochen. Sie werden als Orakel oder ähnlich wie Tarot-Karten verwendet. Es gibt zwei Theorien über die Entstehung der Runen. Die erste, mittlerweile nicht mehr zu haltende, nimmt an, dass Runen auf das von italischen Stämmen in den Ostalpen verwendete nordetruskische Alphabet und das lateinische Alphabet zurückgehen und im 2. oder 3. Jahrhundert n. Chr. von einem im Gebiet des heutigen Böhmen lebenden germanischen Volk entwickelt wurden. Die wahrscheinlichere Theorie ist die, dass die germanischen Runen auf die große "phönizische" Familie von Alphabeten zurückzuführen sind, die ihren Ursprung im Gebiet Syriens und des Libanon haben. Auf diese Familie gehen alle heutigen europäischen Schriften sowie das Hebräische, Arabische und auch die indischen Schriften zurück. Die älteste Runeninschrift fand sich auf einem Helm aus der Zeit der Kimbernwanderung. Dieser Fund lässt darauf schließen, dass die Runen schon vor dem Jahre 110 v. Chr. in Gebrauch waren. Daher ist es eher unwahrscheinlich, dass die Schrift auf das lateinische Alphabet zurückgeht. Es wird vermutet, dass die Runen eine Abwandlung der griechischen, westgriechischen oder etruskischen Schrift sind. Vom 4. bis zum 12. Jahrhundert wurden Runen im nord- und mitteleuropäischen Raum allgemein verwendet. Aus dieser Zeit sind mehr als 4 000 Runenschriften, Runeninschriften und einige Runenmanuskripte erhalten. Eine Form der Runenschrift blieb in Skandinavien während des Mittelalters neben der von der Kirche verwendeten lateinischen Schrift erhalten. In ländlichen Gebieten Schwedens wurden Runen bis ins 17. Jahrhundert verwendet. Manchmal wurden sie auch eingesetzt, um das lateinische Alphabet zu bereichern. Dies ist beispielsweise bei dem Zeichen „Dorn” (þ) der Fall, das im angelsächsischen England für das th stand und im modernen Island noch in Gebrauch ist. Die Runenschrift bietet oft mehr Möglichkeiten als unser heutiges Alphabet, da viele Laute die bei uns aus zwei Buchstaben zusammengesetzt werden müssen als Buchstabe vorhanden sind.

Das Wort Rune taucht in vielen Sprachen auf:

 
 

Sprache:
Wort:
Bedeutung:
Deutsch
raunen
Geheimnisse flüstern
Althochdeutsch
rune
Geheimnis, Mysterium
Mittelhochdeutsch
rune
Geheimnis, geheime Beratung
Mittelniederländisch
rune,ruun,ruen
geheime Beratschlagung
Altnordisch
run, runar
geheim, magische Zeichen
Norwegisch
rune
geheimes Symbol, Geheimnis
Altsächsisch
runa
vertrauliche Besprechung
Altisländisch der Skalden
runi
Berater, Freund, Gefährte
Altenglisch
runian,leodrunan
flüstern, Liedrunen
Altirisch
run
Geheimnis
Mittelwalisisch
rhin
magischer Zauberakt
Finnisch
runo
Beschwörung, Lied
Griechisch
ereuna

nachforschen

 Top

 

Nächste SeiteVorherige SeiteDie Gefährten Homepage

Alle Rechte vorbehalten. © 2004 Sebastian Kleinen Aktion gegen Trafficklau

Nächste SeiteVorherige SeiteDie Gefährten Homepage

 

 

Quellen

Links

Impressum

Gästebuch

E-Mail

Chef? Nein Danke

Schriftarten

 

Webring Banner (minitolkien)

Zwergenwebring 

 

Votet für diese Seite:

Listinus Toplisten

 

Counter

Vorherige SeiteNächste SeiteZwergenwebring

Nächste SeiteVorherige SeiteDie Gefährten Homepage

 



Datenschutzerklärung
Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!